Dienstag, 27. September 2016

Wood & Metal Framing Wall+ software erhält neue Funktionen / Technologie

Für unsere BIM Solutions Wood  & Metal Framing Wall+ gibt es neue Funktionen, die es erlauben, individuelle Eckausbildungen zu definieren und auch zu speichern.

Damit stehen sie in anderen Projekten ebenfalls zur Verfügung und Teammitglieder können leicht darauf zurückgreifen.

 

AGACAD company has created a new Revit Framing Technology that allows users to create specific L, T or Free End joins, save them and use in any project! That means what will be able to create own joins, which are more efficient in terms of both economy and sustainability.

New Technology! Create Unique Wall Joins in Frame Houses
 
 
 
 
 
clip_image001

Weiterhin wurde an den den Möglichkeiten zur Erstellung von Werkstattplänen gearbeitet. Es ist jetzt möglich, mehrere Zeichnungen für die gleiche Wand einfach und schnell zu erstellen.

 

 

Furthermore, with new Wood and Metal Framing Wall+ versions Revit users will be able to generate more detailed shop drawings and have possibility to create multiple sheets for one wall panel.

Client Wishes Fulfilled: Easy and Flexible Shop Drawings in Frame Houses
 
 
 
 
clip_image003
 
Alle Neuerungen werden Euch am Donnerstag, 29. September in einem 30 Minuten Webcast vorgestellt.
WEBINAR: Create Unique Wall Framing Corners and Intersections

Registration link to morning session: https://attendee.gotowebinar.com/rt/5715278311362119682

Registration link to afternoon session: https://attendee.gotowebinar.com/rt/1933919284975183618

Donnerstag, 22. September 2016

Parameter-Werte aus Räumen oder Basisbauteilen gezielt übertragen auf Elektro- / Sanitärobjekte

 

Wie leistungsstark unser BIM Tree Manager (BTM) ist, zeigte sich dieser Tage wieder. Es gab nämlich folgende Aufgabenstellung:

  1. Informationen des Raums, in dem sich ein HLS- oder Elektrobauteil befindet, sollen gezielt übernommen werden z.B. der Raum Name in dem sich das Bauteil befindet
  2. Dies soll auch bei Flächenbasierten Bauteilen möglich sein

Beide Anforderungen lassen sich mit BTM erfüllen und zwar mit dem Befehl “Copy Value from Room”

image

Im Beispiel möchte ich den Raum Namen kopieren in den Parameter Kommentare der Lichtschalter.

image

Wählt dazu im BTM die Kategorien Räume und Elektroinstallationen sowie die gewünschten Parameter aus. Danach einfach die Spalte auswählen, in die der Wert “Name” des Raums kopiert werden soll. Dann nur noch “Copy from Room” anwählen und den passenden Parameter raussuchen. Fertig!

989FEFE1-106A-4E16-AD5C-E9543D3F6862[6]

Und weil das so schön einfach geht und wir noch einen weiteren genialen Befehl im BTM haben, gleich noch der nächste Fall: ich hätte gerne das Kennzeichen des Basisbauteils in meinen Lichtschalter übertragen.

Copy Value from Host – so einfach kann es gehen

image

 

Das Vorgehen ist dabei identisch = Zeile(n) im Zielbauteil (Lichtschalter) markieren – Copy Befehl anwählen – gewünschten, zu übertragenden Parameter auswählen – Fertig!

Und so sieht meine Kategorie übergreifende Tabelle im BTM am Ende mit den gefüllten Werten aus

image

 

Ihr wollt diese Tabelle sofort und direkt als Excel-Tabelle haben – kein Problem

 

image

Montag, 19. September 2016

Smart Hangers–Webinar und neue Familien für MEP Ingenieure


Unser Partner AGACAD hat neue Abhänger-Familien der Firma Unistrut erstellt. Diese können mit Smart Hangers komfortabel und schnell eingebaut werden. Sie unterstützen dabei mehrere Rohre, Luftkanäle etc.
Wer Smart Hangers kauft, erhält diese Familien automatisch mit. In der Trial version findet Ihr zum Testen Unistrut Abhänger für Rohre.

Webinar am 22. September

Most Frequent Questions asked by Revit® Users that Design Hangers and Supports for MEP

  • Workflow mit Smart Hangers
  • Demo new Unistrut Families
  • Platzieren von Abhängern unter Verwendung von IFC Objekten
  • Workflow mit verlinkten Modellen
  • Wie erreicht man LOD 400 bei Abhängern und Konsolen

Registrierung:
Registration link to morning session: https://attendee.gotowebinar.com/register/4923554072862777602
Registration link to afternoon session: https://attendee.gotowebinar.com/register/9190063808912893699



Original Link:
http://www.aga-cad.com/blog/new-unistrut-trapeze-hanger-and-support-families-multiple-run-capability-for-smart-hangers

Mittwoch, 14. September 2016

Smart Walls – Neue Funktionen

 

Mit dem letzten Update gibt es einige brandneue Funktionen in Smart Walls. Alle beziehen sich dabei auf das Teilen von Wänden. Smart Walls ist damit in der Lage, Wände schichtweise zu zerlegen und / oder in der Länge zu teilen.

Zur Erinnerung: In den frühen Leistungsphasen werden viele, um schnell zu sein, Mehrschichtige Wände verwenden. Ein Nachteil ist, dass meine Wand immer nur als ganzes Tragend oder Nichttragend geflaggt sein kann. Hier hilft Smart Walls das erste Mal:

image

Mit der Funktion “Link Wall Layers” kann definiert werden, ob bei der Zerlegung der Wand vom Typ XY, je Schicht auf eine im Projekt bereits angelegte Wand zurückgegriffen werden soll. Außerdem könnte der Tragwerksplaner, wenn er ein Architekturmodell bekommen hat, auch festlegen, dass eine Schicht gar nicht erst erstellt wird. Wärmedämm- und Luftschichten würden also gar nicht erst erstellt werden.

 

NEUE FUNKTION – Wände in der Länge teilen

Ab sofort lassen sich Wände auch in der Länge nach bestimmten Regelwerk teilen:

image

Die Einstellungen merkt sich Smart Walls, wären im neuen Projekt also sofort wieder zur Verfügung.

image

Nach den “Split Settings Einstellungen” könnt Ihr Wände auf verschieden Weisen aufteilen lassen. Das kann auch unter Berücksichtigung kreuzender Wände oder verbauter Türen und Fenster passieren

image

Hier mal einige Beispiele (in Kombination mit Quick Dimensions sind die Wände auch noch schnell vermaßt – Gesamte Klicks je Wand: 4)

image

 

Teilen in Bezug zu einer anderen Wand

 

Split by Core Face

Auftrennen mit Rasterlinie(n) – die Fuge ergibt sich durch die, je Wandtyp einstellbare, Fugenkonfiguration. in Smart Walls

Split Raster einzeln

Teilen in Bezug auf Türen / Fenster

Split by Door

Dienstag, 6. September 2016

Neue Suite für die Planung von Beton Fertigteilen

Ab sofort stellen wir Euch für das Thema Fertigteile eine eigene Suite zur Verfügung. Darin enthalten sind verschiedene Tools, die den Konstruktions- und Dokumentations-Prozess deutlich Beschleunigen, Vereinheitlichen und Erleichtern.

Precast-Concreteblack_thumb2
Planung von Betonfertigteilen

Konkret bedeutet das folgendes:
  • Erstellt Wand- und Deckenfertigteile aus dem Architektur- / Tragwerksmodell, indem Ihr die Standard-Elemente mit den Tools entsprechend aufteilt und modifiziert.
  • Änderungen können ebenfalls jederzeit nachgepflegt werden – am einzelnen Fertigteil oder für alle Fertigteile des gleichen Typs.
  • Fügt regelbasiert Verbindungen, Steifen, Öffnungen oder Transportanker ein. Ändert Einzelne oder Alle Fertigteil-Details – zu jeder Zeit.
  • Nummeriert und Beschriftet individuell jedes Objekt, automatisch und regelbasiert.
  • Erstellt automatisch Baugruppen für jedes Fertigteil inkl. beschrifteter / vermasster Ansichten und Pläne.
  • Führt Änderungen an Baugruppen bzw. deren Fertigungs- Zeichnungen kontrolliert und zu jeder Zeit durch.

Teaser-Bild-1_thumb1


Produkte-Matrix_thumb1

Wir bieten Euch die komplette Precast Suite ab sofort zu einem äußerst attraktiven Preis zur Miete an.
Kontaktiert uns direkt: team@plus4revit.de


Einen Überblick könnt Ihr euch auch über unseren YouTube Channel verschaffen:
Filme zu optimierten Revit Arbeitsweisen

Smart Details:

Smart Details Playlist


Smart Assemblies Playlist


Insert Elements

Mittwoch, 31. August 2016

Revit Technology Conference Europe 2016

 

Der Hersteller unserer Tools, AGACAD, ist dieses Jahr mit einem Stand auf der Revit Technology Conference (RTC) Europe in Porto vom 20-22. Oktober vertreten.

 

 

Außerdem hält Mr. Valensas Balsevičius, Bauingenieur und BIM Application Engineer bei AGACAD sowie CEO of structural engineers' association of Lithuania, einen Vortrag zum Thema "How to Simplify Work with Curtain Walls and Panels: from Design to Highly Detailed Frames".

Inhalt:

This session teaches how to model curtain walls in high detail level - LOD400 and prepare panel workshop drawings with minimum effort in Revit. After this presentation, you’ll have a better understanding of how to:

      • frame architectural curtain walls with highly detailed elements (including mullions, glass holders, pressure plates, insulators, etc.) efficiently;
      • automatically distribute details (bolts, connection brackets, glass support plates, etc.) by predefined rules;
      • easily generate shop drawings and material schedules of created metal wall frames and panels.

This session will be held on 22nd of October, 2016 at 13:00 – 14:45 hour (learn more on RTC EUR 2016 schedule >>).

 

 

Vom Team der Contelos wird Oliver Langwich nach 2014, erneut als Sprecher mit einem Vortrag zum Thema “Modeling Bridges and Special Constructions with Revit and Dynamo” dabei sein (Freitag, 21. Oktober – 10:45 bis 12:00 Uhr).

 

Hope to see you there Smile!!

Freitag, 19. August 2016

Neue Funktion für Smart Assemblies - Project Template

 

Für Smart Assemblies 2016 / 2017 gibt es eine neue Funktion, auf die einige schon gewartet haben und die erneut den Mehrwert des Tools noch weiter nach oben katapultiert. Denn in der neuesten Version ist es möglich, ein “Project Template” anzulegen. In diesem Template erstellt man quasi die Master-Layouts / Beispiel-Konfigurationen der Werkstattzeichnungen für seine Bauteile.

Bearbeitet Ihr ein aktuelles Projekt, ist es nicht mehr notwendig, z.B. für einen Fertigteilträger eine Werkstattzeichnung neu anzulegen. Stattdessen könnt Ihr jetzt mit “Template Project Location” auf das Revit Projekt zugreifen, in dem eure Master-Layouts gespeichert sind – jeder CAD / BIM Admin wird sich freuen!

Nach wie vor können / werden die Shop Drawing Configurations (Konfigurationen / Einstellungen der Werkstattzeichnungen – Bemaßungsstile, Textstile, Anzahl Maßketten, Vermaßte Kanten / Objekte uvm.) unternehmensweit gespeichert. Oder projektspezifisch, je nach Erfordernis.

 

Alles, was im Masterlayout an Text- und Bemaßungs-Stilen, Symbolen, Ansichtsvorlagen enthalten ist, kann über die Funktion “Transfer Project Standards from Template Project” in das aktuelle Projekt übertragen werden.

Mit “Load Annotation Symbols & Legends”, werden die Bauteillisten, Legenden und Planköpfe übertragen. (Ein Zusammenführen beider Schritte in einem Befehl lässt die Revit API leider noch nicht zu)

Hier der Link zum Original-Post:

http://www.aga-cad.com/blog/new-smart-assemblies-feature-template-project

 

Und das passende Video mit Erläuterungen:

Smart Assemblies 2017

Mittwoch, 3. August 2016

AGACAD baut internationale Partnerschaften aus


Bereits am 18. Juli gab AGACAD den Ausbau seines internationalen Vertriebs- und Partnernetzes bekannt. Die Firma Eurostudio Infographie, eine der bedeutendsten Reseller in Frankreich und GOLD Partner der Autodesk, übernimmt seit Juli den Vertrieb und Support.Nicht nur in Frankreich selbst, sondern auch in Belgien, Luxemburg, Guyana, Canada und einigen französisch sprachigen Afrikanischen Ländern.
Die AGACAD Software wird im Zuge dieser Partnerschaft ins Französische übersetzt und ein entsprechendes “Dock” bereitgestellt.
Offizielle Mitteilung: http://www.aga-cad.com/blog/new-partnership-agacad-product-expansion-in-france-and-other-french-speaking-countries


Mit dieser Partnerschaft werden wieder neue Ideen und praxistaugliche / wünschenswerte Erweiterungen in die Tools einfließen. Die Grafik zeigt eindrucksvoll, wie unsere Tools weltweit entwickelt werden und wie auch wir in Deutschland dadurch profitieren.

Denn BIM bedeutet letzen Endes auch, mehrfache Dateneingaben zu vermeiden, Prozesse effizienter zu gestalten und Mehrwerte aus den Modellen zu generieren. Diesen Anspruch formuliert AGACAD und seine Partner an die eigenen Tools - mit großem Erfolg, wie man sieht.


image


Stichwort "Effizienz": im letzten Monat gab es ein Webinar zum Thema Holzrahmenbau und CNC- / Maschninen-Ansteuerung aus dem Revit-Modell heraus.




Beeindruckt? 

Dann kommt gern auf uns zu! Ähnliche Funktionalitäten bieten übrigens die Metal Framing Solutions von AGACAD!












Dienstag, 2. August 2016

Weitere Termine der Revit Sprechstunde

 

An den folgenden Terminen könnt Ihr wieder die Revit-Experten von Contelos und Build Informed kostenfrei um Rat fragen:

4. / 11. / 18. / 25. August

1. September

jeweils um 14.00 Uhr.

Bitte meldet Euch mit eurer Frage hier an:

https://revit-sprechstunde.eu/

 

Revit Sprechstunde Signatur

Freitag, 15. Juli 2016

IFC-Durchbrüche vom TGA-Planer bekommen? Was nun…?

Ihr habt die Durchbruchsplanung vom beteiligten Fachplaner in einer IFC-Datei bekommen? Jetzt sollen dieses Durchbrüche natürlich noch in die Wände, Decken, Geschossdecken und Dächer des Revit-Modells eingesetzt werden – wie kann das schnell und unkompliziert gemacht werden?

Wir wollen euch die Idee eines Workflows an dieser Stellen näher bringen.

Unsere Ausgangsdatei ist aus einem Plancal nova als IFC 2x3 exportiert worden. Revit® „übersetzt“ IFC Elemente gemäß der IFC Optionen wieder in Revit® Elemente – soweit bekannt. Die Durchbrüche wurden als IFCBUILDINGELEMENTPROXY exportiert und sind unter „ProvisionForVoid“ auffindbar.

Zur Kontrolle und Darstellung des IFC haben wir den FZK Viewer x64 V 4.5 genutzt:

image

Jetzt stellen wir uns im Revit® die IFC Optionen so ein, dass die „ProvisionForVoid“ als „Luftkanäle“ übersetzt werden, damit wir sowohl die runden als auch die rechteckigen Durchbrüche automatisch durch Cut Opening erzeugen lassen können.

image

Diese Einstellung speichern wir uns selbstverständlich ab, um bei weiteren Projekten auf diesen speziellen Schritt wieder zurückgreifen zu können. Das Revit® Modell, das wir mit diesem „Import“ erzeugen, ist ausschließlich für die Durchbruchsplanung vorgesehen und wird weiter nicht benötigt!

Das Ergebnis in Revit® ist wie erwartet: die IFC Durchbrüche sind als „Luftkanäle“ in unserem Revit® platziert:

image

Nun verknüpfen wir das “Durchbruchsmodell” in unser Architekturmodell und binden es.

image image

Die entstandene Modellgruppe lassen wir soweit unberührt und führen nun die gewünschte Kollisionskontrolle durch und speichern den Bericht als *.html Datei ab.

Ab jetzt läuft alles so ab, wie in Cut Opening gewohnt:

  • Kollisionsbericht einlesen
  • gewünschte Konfiguration in Cut Opening wählen (hier empfiehlt es sich, eine für diesen IFC-Workflow zu haben)
  • *.xml mit Cut Opening erzeugen und diese zur Platzierung aufrufen
  • Durchbrüche von Cut Opening platzieren lassen
  • fertig!

In der Beispieldatei wurde ein Offset von 5 cm für die Durchbrüche zum “Kollisionsobjekt” eingegeben, damit die Durchbrüche im Kontext der gelieferten IFC-Durchbrüche gut erkennbar sind.

image

Einfacher geht es nicht, hunderte der gelieferten IFC-Durchbrüche des TGA-Planer in das Architektur- oder Tragwerksmodell im Revit® einfügen zu lassen!

Solltet Ihr Fragen oder Anregungen haben, so schreibt uns einfach an team@plus4revit.de

Viel Spaß mit euren Revit® Modellen