Freitag, 19. August 2016

Neue Funktion für Smart Assemblies - Project Template

 

Für Smart Assemblies 2016 / 2017 gibt es eine neue Funktion, auf die einige schon gewartet haben und die erneut den Mehrwert des Tools noch weiter nach oben katapultiert. Denn in der neuesten Version ist es möglich, ein “Project Template” anzulegen. In diesem Template erstellt man quasi die Master-Layouts / Beispiel-Konfigurationen der Werkstattzeichnungen für seine Bauteile.

Bearbeitet Ihr ein aktuelles Projekt, ist es nicht mehr notwendig, z.B. für einen Fertigteilträger eine Werkstattzeichnung neu anzulegen. Stattdessen könnt Ihr jetzt mit “Template Project Location” auf das Revit Projekt zugreifen, in dem eure Master-Layouts gespeichert sind – jeder CAD / BIM Admin wird sich freuen!

Nach wie vor können / werden die Shop Drawing Configurations (Konfigurationen / Einstellungen der Werkstattzeichnungen – Bemaßungsstile, Textstile, Anzahl Maßketten, Vermaßte Kanten / Objekte uvm.) unternehmensweit gespeichert. Oder projektspezifisch, je nach Erfordernis.

 

Alles, was im Masterlayout an Text- und Bemaßungs-Stilen, Symbolen, Ansichtsvorlagen enthalten ist, kann über die Funktion “Transfer Project Standards from Template Project” in das aktuelle Projekt übertragen werden.

Mit “Load Annotation Symbols & Legends”, werden die Bauteillisten, Legenden und Planköpfe übertragen. (Ein Zusammenführen beider Schritte in einem Befehl lässt die Revit API leider noch nicht zu)

Hier der Link zum Original-Post:

http://www.aga-cad.com/blog/new-smart-assemblies-feature-template-project

 

Und das passende Video mit Erläuterungen:

Smart Assemblies 2017

Mittwoch, 3. August 2016

AGACAD baut internationale Partnerschaften aus


Bereits am 18. Juli gab AGACAD den Ausbau seines internationalen Vertriebs- und Partnernetzes bekannt. Die Firma Eurostudio Infographie, eine der bedeutendsten Reseller in Frankreich und GOLD Partner der Autodesk, übernimmt seit Juli den Vertrieb und Support.Nicht nur in Frankreich selbst, sondern auch in Belgien, Luxemburg, Guyana, Canada und einigen französisch sprachigen Afrikanischen Ländern.
Die AGACAD Software wird im Zuge dieser Partnerschaft ins Französische übersetzt und ein entsprechendes “Dock” bereitgestellt.
Offizielle Mitteilung: http://www.aga-cad.com/blog/new-partnership-agacad-product-expansion-in-france-and-other-french-speaking-countries


Mit dieser Partnerschaft werden wieder neue Ideen und praxistaugliche / wünschenswerte Erweiterungen in die Tools einfließen. Die Grafik zeigt eindrucksvoll, wie unsere Tools weltweit entwickelt werden und wie auch wir in Deutschland dadurch profitieren.

Denn BIM bedeutet letzen Endes auch, mehrfache Dateneingaben zu vermeiden, Prozesse effizienter zu gestalten und Mehrwerte aus den Modellen zu generieren. Diesen Anspruch formuliert AGACAD und seine Partner an die eigenen Tools - mit großem Erfolg, wie man sieht.


image


Stichwort "Effizienz": im letzten Monat gab es ein Webinar zum Thema Holzrahmenbau und CNC- / Maschninen-Ansteuerung aus dem Revit-Modell heraus.




Beeindruckt? 

Dann kommt gern auf uns zu! Ähnliche Funktionalitäten bieten übrigens die Metal Framing Solutions von AGACAD!












Dienstag, 2. August 2016

Weitere Termine der Revit Sprechstunde

 

An den folgenden Terminen könnt Ihr wieder die Revit-Experten von Contelos und Build Informed kostenfrei um Rat fragen:

4. / 11. / 18. / 25. August

1. September

jeweils um 14.00 Uhr.

Bitte meldet Euch mit eurer Frage hier an:

https://revit-sprechstunde.eu/

 

Revit Sprechstunde Signatur

Freitag, 15. Juli 2016

IFC-Durchbrüche vom TGA-Planer bekommen? Was nun…?

Ihr habt die Durchbruchsplanung vom beteiligten Fachplaner in einer IFC-Datei bekommen? Jetzt sollen dieses Durchbrüche natürlich noch in die Wände, Decken, Geschossdecken und Dächer des Revit-Modells eingesetzt werden – wie kann das schnell und unkompliziert gemacht werden?

Wir wollen euch die Idee eines Workflows an dieser Stellen näher bringen.

Unsere Ausgangsdatei ist aus einem Plancal nova als IFC 2x3 exportiert worden. Revit® „übersetzt“ IFC Elemente gemäß der IFC Optionen wieder in Revit® Elemente – soweit bekannt. Die Durchbrüche wurden als IFCBUILDINGELEMENTPROXY exportiert und sind unter „ProvisionForVoid“ auffindbar.

Zur Kontrolle und Darstellung des IFC haben wir den FZK Viewer x64 V 4.5 genutzt:

image

Jetzt stellen wir uns im Revit® die IFC Optionen so ein, dass die „ProvisionForVoid“ als „Luftkanäle“ übersetzt werden, damit wir sowohl die runden als auch die rechteckigen Durchbrüche automatisch durch Cut Opening erzeugen lassen können.

image

Diese Einstellung speichern wir uns selbstverständlich ab, um bei weiteren Projekten auf diesen speziellen Schritt wieder zurückgreifen zu können. Das Revit® Modell, das wir mit diesem „Import“ erzeugen, ist ausschließlich für die Durchbruchsplanung vorgesehen und wird weiter nicht benötigt!

Das Ergebnis in Revit® ist wie erwartet: die IFC Durchbrüche sind als „Luftkanäle“ in unserem Revit® platziert:

image

Nun verknüpfen wir das “Durchbruchsmodell” in unser Architekturmodell und binden es.

image image

Die entstandene Modellgruppe lassen wir soweit unberührt und führen nun die gewünschte Kollisionskontrolle durch und speichern den Bericht als *.html Datei ab.

Ab jetzt läuft alles so ab, wie in Cut Opening gewohnt:

  • Kollisionsbericht einlesen
  • gewünschte Konfiguration in Cut Opening wählen (hier empfiehlt es sich, eine für diesen IFC-Workflow zu haben)
  • *.xml mit Cut Opening erzeugen und diese zur Platzierung aufrufen
  • Durchbrüche von Cut Opening platzieren lassen
  • fertig!

In der Beispieldatei wurde ein Offset von 5 cm für die Durchbrüche zum “Kollisionsobjekt” eingegeben, damit die Durchbrüche im Kontext der gelieferten IFC-Durchbrüche gut erkennbar sind.

image

Einfacher geht es nicht, hunderte der gelieferten IFC-Durchbrüche des TGA-Planer in das Architektur- oder Tragwerksmodell im Revit® einfügen zu lassen!

Solltet Ihr Fragen oder Anregungen haben, so schreibt uns einfach an team@plus4revit.de

Viel Spaß mit euren Revit® Modellen


Freitag, 3. Juni 2016

Die Revit-Sprechstunde öffnet ihr Wartezimmer!

Revit-Sprechstunde

  • Hast Du Fragen zu Revit?
  • Ziehst Du ein persönliches Gespräch der Suche in Foren vor?
  • Möchtest Du unverbindlich Revit-Experten um Rat fragen?

Dann komm zur kostenlosen Revit-Sprechstunde!

Revit-Experten nehmen sich 1 Stunde Zeit, um auf Deine Fragen einzugehen.

Zusätzlich bekommst Du mit, was die anderen Teilnehmer interessiert. Nach Bedarf werden Themen eine Woche später im Rahmen der Revit-Therapie ausführlich nachbesprochen.

Du musst Dich nur über das Kontaktformular mit Deiner Frage anmelden. Wir schicken Dir die Zugangsdaten zur Revit-Sprechstunde.

Nächste Revit-Sprechstunde:

16. Juni 2016 von 16 Uhr bis 17 Uhr

Nächste Revit-Therapie:

22. Juni 2016 von 14 Uhr bis 15 Uhr

Anmeldung über:

www.revit-sprechstunde.eu

Wir freuen uns auf ein gefülltes Wartezimmer und interessante Problemstellungen.

Eure Revit-Experten von

Contelos
Oliver Langwich
Jens Lützelberger
Build Informed
Jakob Hirn
Olaf Hermann

Montag, 30. Mai 2016

Wir haben einen coolen neuen Workflow in Cut Opening ergänzt!

Jetzt ist es endlich soweit: wir haben einen coolen neuen Workflow in Cut Opening (new) ergänzt, der euch einen weiteren Weg zur Durchbruchsplanung zwischen Revit TGA- und Architektur-Modell bietet.

Ihr könnt nun im bereitgestellten (kopierten) Revitmodell des Architekten/Ingenieurs eure Durchbrüche zur Kontrolle platzieren. Bei euren Kontrollen könnt Ihr nun einfach die Durchbrüche “anfassen”, deren Revit Eigenschaften wie Breite, Tiefe, Höhe, Offset etc. anpassen und sie sogar verschieben. Diese Änderungen werden sogleich von Cut Opening erkannt und nachverfolgt. Wenn Ihr eure Anpassungen gemacht habt, spielt Ihr diese per Knopfdruck in die *.xml Datei, die Ihr, wie gehabt, dem Architekten schickt. Wenn dieser nun selbige zum Einfügen eurer Durchbrüche benutzt, sind auch ALLE manuellen Änderungen an den Durchbrüchen berücksichtigt!

Das ist ein sehr großer Mehrwert für die Durchbruchsplanung mit Cut Opening!

Nachstehend noch einmal die detaillierte Beschreibung beider Workflows mit Cut Opening:

Workflow I – wie bisher

image

Ihr spielt mit Cut Opening eure Durchbrüche gem. der Vorkonfiguration in eure Testdatei ein und nach der Kontrolle schickt Ihr die *.xml Datei zum Architekten.

Workflow II – mit starkem neuen Feature!

image

Alles wie gehabt, mit der Ergänzung, dass Ihr bei der Kontrolle im bereitgestellten Architekturmodell Anpassungen an den Durchbrüchen machen könnt. Diese manuellen Änderungen, wie zum Beispiel Größenanpassungen und logische Lageveränderungen werden einfach auf Knopfdruck in die bekannte *.xml übertragen und somit auch an den Architekten übermittelt! Dieser kann nun alle Durchbrüche, inkl. den manuellen Anpassungen, auf Knopfdruck in sein Revit Modell spielen!

Beispiel: bei der Kontrolle fällt dieser Durchbruch auf und wird mit Revit Bordmitteln angepasst.

image 

Nach der Anpassung der Revit Eigenschaften und nach dem Verschieben im bereitgestellten Revit Modell des Architekten (Kopie des Architekten):

image

Ihr bekommt die manuellen Anpassungen sogleich in der tabellarischen Übersicht in Cut Opening gemeldet und könnt diese dann per Knopfdruck in die *.xml Datei übertragen.

image

Dieser ergänzte Workflow bedeutet für euch, dass Ihr nun eine weitere Möglichkeit habt, eure Durchbruchsplanung mit separaten TGA- und Architekturmodellen zu organisieren!

Was vorher mit Cut Opening sehr komfortabel war, bekommt nun noch eine sehr leistungsstarke Möglichkeit dazu!

Alle Subscription- und Abo-Kunden haben dieses neue Feature bereits über die letzten Updates erhalten! Wer jetzt erst auf den Geschmack gekommen ist, der kann sich gerne Cut Opening für 14 Tage zum Test installieren. Ladet euch dafür einfach das passende Smart Dock herunter, um daraus Cut Opening (new) zu installieren und die Teststellung zu aktivieren.

<<Downloadseite Smart Dock>>

Wir wünschen euch viel Spaß mit dem neuen Feature und wer Fragen hat, kommt einfach auf uns zu!

team@plus4revit.de


Dienstag, 24. Mai 2016

Off Topic – Implementierung von BIM-Prozessen im Unternehmen

Alle reden derzeit von Building Information Modeling, kurz BIM, und wie es die Kultur des Planens und Bauens in Deutschland verändern wird oder gar schon verändert hat. Spätestens nach der Veröffentlichung des „Stufenplans Digitales Planen und Bauen“ durch Minister Alexander Dobrindt, kommt man nicht umhin, sich eingehender mit dem Thema zu beschäftigen.
Wir haben das zum Anlass genommen, zwei Firmen zu bitten, zu berichten, wie sie sich auf die Zukunft vorbereitet haben, was ihre Intentionen waren und wie sie vorgegangen sind. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich ein Bild zu machen wie sich die Implementierung von BIM-Prozessen auf ein Unternehmen auswirkt.
Ergänzend wird die DEUBIM über den Stand von Standards, Zertifizierung und Ausbildung im Bereich BIM in Deutschland sprechen.
Wir bieten Ihnen kostenlos die Möglichkeit, unsere BIM-Roadshow an zwei Veranstaltungsorten im Juni zu besuchen – wir freuen uns auf Ihren Besuch und interessante Gespräche in den Pausen.

Begrüßung / Allgemeines 9:00 – 9:30 Contelos
Pause/Snack 9:30 – 10:00
BIM-Implementierung bei
„pape architekten“
Thema: Hochbau

10:00 – 10:45 pape architekten
Pause/Snack 10:45 – 11:00
BIM-Implementierung bei
„Unternehmensgruppe BUNG“
Thema: Brücken- und Tunnelbau

11:00 – 11:45 Unternehmensgruppe BUNG
Pause/Snack 11:45 – 12:30
DEUBIM: Standards, Zertifizierung, Ausbildung 12:30 – 13:15 DEUBIM Gruppe
Ausklang/Snack …bis etwa 14:00

Veranstaltung I – Gehrden bei Hannover

17. Juni 2016 von 09:00 – 14:00 Uhr
bei der Contelos GmbH in der
Robert-Bosch-Str. 16 in 30989 Gehrden



Veranstaltung II - Köln

23. Juni 2016 von 09:00 – 14:00 Uhr
bei der Unternehmensgruppe BUNG in der
Max-Planck-Straße 29 in 50858 Köln



Anmeldelink Gehrden Anmeldelink Köln



Off Topic - Solibri Model Checker Training

 

Wir bieten Euch im Juni erstmals ein 2-tägiges Solibri Model Checker Training in Gehrden an. Das Training wird jeweils am 07. /08. und 29. / 30. Juni stattfinden. Für beide Trainings sind nur noch wenige Plätze frei, also meldet Euch schnell noch an!

 

Zielgruppe

Dieses Basis-Training richtet sich an alle Neuanwender, die mit Solibri Model Checker in die Prüfung von IFC-Daten / Modellen einsteigen wollen.
 

Ziel

Im Solibri Model Checker Grundkurs (Tag 1) lernen Sie anhand eines Beispielprojektes die Arbeitsumgebung, grundlegende Arbeitsweise und Funktionen des Programmes kennen. Sie erfahren wie Sie ihr Gebäudemodell mit den bestehenden Regeln überprüfen. Dabei liegen die Schwerpunkte auf den Bereichen Konsistenz, Räume und Verschneidungen im Modell. Sie erstellen auch Folien und Reports, um die Kommunikationsmöglichkeiten von Solibri Model Checker kennen zu lernen und damit den Kommunikationsprozess mit den Projektbeteiligten zu verbessern und effizienter zu gestalten.
Der Solibri Model Checker Aufbaukurs (Tag 2) führt Sie in die Bereiche der Regelsets, Klassifizierungen und Auswertungen. Lernen Sie anhand eines Beispielprojektes die weiteren Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen vom Solibri Model Checker kennen. Sie erstellen dabei eigene Klassifikationen und Abschnitte für das Gebäudemodell. Nach dem Kurs können Sie eigene Prüfregeln definieren, sowie alle vorhandenen Regeln an spezielle Bedürfnisse anpassen. Auch das Thema Auswertung wird in diesem Aufbaukurs detailliert durchgenommen.
 

Voraussetzungen

Grundkenntnisse des Bauwesens und der Bedienung eines Computers und Betriebssystems.
Kursinhalt
  • Grundlegende Arbeitsweise
  • IFC-Dateien öffnen oder dazuladen
  • Modell mit den Werkzeugen darstellen
  • das BIM-Modell auf Konsistenz überprüfen
  • Räume im BIM-Modell überprüfen
  • das BIM-Modell auf Verschneidung zwischen Architektur-Komponenten überprüfen
  • Rollenverwaltung

Dauer | Preis
2 Tage | EUR 1.500,-- *
Termine
07.06.2016 - 08.06.2016
Anmeldeformular
Veranstaltungsort: Gehrden
29.06.2016 - 30.06.2016
Anmeldeformular
Veranstaltungsort: Gehrden
Täglich von 09:00 – 17:00 Uhr
(Soweit nicht gesondert gekennzeichnet)





Montag, 9. Mai 2016

Alle Tools stehen schon für Revit® 2017 zur Verfügung!

Wir haben heute sehr gute Neuigkeiten zum Wochenstart für euch:

alle Tools stehen euch ab sofort für euer Revit® 2017 zur Verfügung!

image

Was müsst Ihr tun, um auf die Version 2017 umzusteigen?

Zunächst ladet Ihr euch wieder unser Smart Dock in der Version 2017 herunter und installiert es auf eurem Rechner. Dann öffnet Ihr es in Revit® und installiert aus dem Smart Dock heraus eure gewünschten Tools. Dann aktiviert Ihr eure Tools über die neue Seriennummer, die wir euch diese Tage noch zukommen lassen und das war es schon!

Download Smart Dock für Revit® 2017

Wie installiert Ihr euch eine Testversion unserer Tools für Revit®?

Ladet euch einfach das Smart Dock 2017 herunter und installiert es auf eurem Rechner. Das Smart Dock erscheint in eurem Revit® 2017 und aus dem Dock heraus könnt Ihr dann die gewünschten Tools zum Test installieren und die Testperiode freischalten – viel Spaß dabei!

Download Smart Dock für Revit® 2017
Download Smart Dock für Revit® 2016
Download Smart Dock für Revit® 2015

Wir wünschen euch allen wieder viel Spaß und schnelle Modellierprozesse mit unseren Tools und bei Fragen oder Wünschen könnt Ihr uns gerne wieder eine Nachricht schreiben: team@plus4revit.de


Freitag, 22. April 2016

Workflow – Cut Opening Öffnungen gegen Sofistik Durchbrüche tauschen


Je nach Arbeitsweise, in Abhängigkeit vom Projekt sowie den beteiligten Akteuren und der eingesetzten Software, kann es sein, dass unterschiedliche Fachmodelle für ein Projekt erstellt werden müssen. Mit Hilfe unseres Tools Cut Opening beispielsweise, können regelbasiert Durchbrüche geplant und in das Architektur- und / oder Tragwerksmodell eingesetzt werden. Auch IFC-TGA Modelle können hierzu herangezogen werden.
Cut Opening verwendet als Durchbruch zwei Familien – eine Rechteckige sowie eine Runde. Beide sind flächenbasierte Bauteile im Revit. Diese zwei Familien sind für jeden Anwender modifizierbar, können also auch mit der entsprechenden Durchbruchs-Symbolik versehen werden.
Was, wenn man aber auf die Durchbruchs-Familien der Firma Sofistik zurückgreifen möchte? Diese bieten neben der Symbolik, auch Vorteile hinsichtlich der Darstellung Ober- / Unterhalb meiner Schnittebenen. Weiterhin können die Höhen mittels der kostenfreien BIM-Tools berechnet werden.
Im gemeinsamen Gespräch, entstand die Idee, den BIM TREE Manager mit seiner Funktion „Replace Element with Mapping“ zu nutzen. Auf diese Weise können unsere, mit Cut Opening platzierten Durchbrüche, sehr einfach gegen die Durchbrüche der Sofistik ausgetauscht werden.
Die einzige Vorarbeit, die bei den Sofistik-Familien gemacht werden muss, ist die Änderung des Ursprungs. Und das geht innerhalb von Sekunden, näheres dazu in unserem PDF "Austausch beliebiger Durchbrüche zu Sofistik Durchbrüchen".

Vor dem Austausch:
22-04-_2016_10-53-04
Nach dem Austausch:
22-04-_2016_11-49-22

Zum Thema Workflow Architektur – Tragwerksplaner – TGA findet Ihr u.a. hier noch weitere Informationen:
 http://plus4revit.blogspot.de/2016/01/workflow-fensterturen-offnungen.html
http://plus4revit.blogspot.de/2016/02/workflow-fensterturenoffnungen-archtwp.html
http://plus4revit.blogspot.de/2016/02/workflow-fensterturen-offnungen-archtwp.html